Zur Startseite

Brüsenhagen

Inhalt
» Kirchengemeinde
» Kirche
» Kirchengeschichte
» Dorfgeschichte
» Kommunalgemeinde

Kirchengemeinde

Gemeindegliederzahl am 31.12.2003: 34. Brüsenhagen gehörte bis 1974 als Filialgemeinde zum Pfarrsprengel Vehlow. Nach dessen Auflösung kam Brüsenhagen als Filialgemeinde zum Pfarrsprengel Wutike, zu dem es bis zu einer Neugliederung der Region gehört. Verwaltet wird es derzeit (2004) von Kolrep.

Kirche

Dorfkirche Brüsenhagen Die Fachwerkkirche von 1678 war früher ein Bau mit putzfreier, gemusterter Ausmauerung und polygonalem Ostschluss mit einem bretterverkleideten Fachwerkturm auf dem Westende. Dieser blieb erhalten, während die Kirche 1972 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Der wertvolle gotische Flügelaltar ("Achatiusaltar") mit zwei Schnitzfiguren vom Anfang des 16. Jahrhunderts, Anna selbdritt darstellend, befindet sich seit 1978 restauriert in der Kyritzer St. Marienkirche. Die Glocke im Turm wurde 1852 von Klagemann in Berlin gegossen.

Kirchengeschichte

1333 Mutterkirche, 1541 Tochterkirche von Vehlow/Inspektion bzw. Kirchenkreis Kyritz (das Pfarrhaus war 1541 bereits verfallen), seit 1968 Kyritz-Wusterhausen. 1974 wurde Brüsenhagen aus dem Pfarrsprengel Vehlow ausgegliedert und mit dem Pfarrsprengel Wutike dauernd verbunden. Letzter Kirchenpatron war bis 1945 Dr. von Blumenthal.

Dorfgeschichte

Sackgassendorf mit Kirche am Ende. Erste schriftliche Erwähnung: 1333. Ursprünglich gehörte das Dorf zur Herrschaft des Markgrafen Ludwig von Brandenburg, der es 1343 verpfändete. Nach mehreren Besitzwechseln erfolgte 1424 eine Teilung der Herrschaft: Eine Hälfte erhielten die von Blumenthals zu Vehlow (bis 1839), die andere Hälfte die von Klitzings zu Demerthin (bis 1872). 1946 wurden 537 ha Gutsland enteignet und an 26 Neubauern verteilt. Durch die Vertriebenen stieg die Einwohnerzahl von 173 (1939) auf 312. 1958 wurde die erste LPG gegründet. 1972 wurde Brüsenhagen nach Vehlow eingemeindet.

Kommunalgemeinde

Einwohnerzahl ca. 70. Zur Prignitz gehörig, 1816-1952 zum Kreis Ostprignitz, 1952-1993 zum Kreis Kyritz/Bezirk Potsdam, seit 1993 zum Kreis Prignitz. Mit Bildung des Amtes Gumtow 1993 gehörte Brüsenhagen ihm als Ortsteil von Vehlow an. Seit 2003 ist Brüsenhagen Ortsteil der Gemeinde Gumtow.

Text & Fotos: K.-E. Selke


Änderungen vorbehalten | Copyright © 2016, Layout, Design + Programmierung: Tobias Schulze