Zur Startseite

Dahlhausen

Inhalt
» Kirchengemeinde
» Kirche
» Kirchengeschichte
» Dorfgeschichte
» Kommunalgemeinde

Kirchengemeinde

Gemeindegliederzahl am 31.12.2009: 60. (30% der Einwohner). Zum Pfarrsprengel Dahlhausen gehört außer dem eingekirchten Ortsteil Horst die Kirchengemeinde Blumenthal (mit Heidelberg). Mitverwaltet wird seit 1967 auf Dauer der Pfarrsprengel Rosenwinkel (mit Grabow) sowie seit 1998 die Kirchengemeinde Wutike.

Dorfkirche Dahlhausen

Kirche

Kleine Fachwerkkirche in Saalform aus dem 17. Jahrhundert. Der quadratische Westturm aus Backstein um 1914. Die barocke Westempore wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Mittelteil erweitert und ebenso wie die Balkendecke mit Schablonenmalerei versehen. In die Fenster sind sieben Kabinettscheiben eingelassen, in Medaillonform mit Figuren und Wappen, gestiftet zwischen 1679 und 1692. - Die polygonale Kanzel aus Holz, auf der Mensa aufsitzend, der Schalldeckel auf Konsolen, wohl aus dem 18. Jahrhundert, Anfang des 20. Jahrhunderts stark überarbeitet und neu gefasst. Achteckige hölzerne Taufe in Pokalform, inschriftlich 1621, renoviert 1933. An der Nordwand Abendmahlsgemälde (aus der Schlosskapelle Horst). Ebenfalls aus der Schlosskapelle Horst stammt der kniende Taufengel aus Ton, der an Bertel Thorvaldsens Taufengel von 1827 in der Kopenhagener Frauenkirche erinnert. - Im Turm zwei Glocken.

Kirchengeschichte

Seit 1558 Mutterkirche, Inspektion/Kirchenkreis Kyritz, ab 1968 Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen. Von 1622 bis jetzt umfasst die Pfarrerliste fast lückenlos 17 Namen. Letzter Patron war bis 1945 Wichard von Möllendorf auf Horst.

Dorfgeschichte

Straßendorf mit Kirche. Erste schriftliche Erwähnung: 1479. Lehnsherr war bis zur Reformation der Bischof von Havelberg, der 1503 die von Blumenthal zu Horst (ab 1791 Grafen) mit dem "Dorp Dallhausen" belehnte. 1810 wurde es zusammen mit dem Gut Horst an den Grafen von Wartensleben veräußert; bis 1846 gehörte es den von Ribbeck. 1846 erwarb es Richard Ernst Friedrich von Möllendorf. Die Familie besaß das Gut Horst (und damit auch die Herrschaft über Dahlhausen) bis 1945. 1946 wurde 1014 ha Gutsland z. T. auf 17 Neubauern aufgeteilt. Die Einwohnerzahl stieg von 515 (1939) auf 992. Seit 1957 mit Blumenthal gemeinsam verwaltet, wurde Dahlhausen mit Horst 1963 nach Blumenthal eingemeindet.

Kommunalgemeinde

Einwohnerzahl 2009: 200 (inkl. Horst). Zur Prignitz gehörig, 1816-1952 zum Kreis Ostprignitz, 1952-1993 zum Kreis Pritzwalk/Bezirk Potsdam, seit 1993 zum Kreis Ostprignitz-Ruppin. Seit 1963 Ortsteil von Blumenthal, kam Dahlhausen bei der Ämterbildung 1992 zum Amt Heiligengrabe-Blumenthal. Seit 26.10.2003 ist Dahlhausen Ortsteil der Gemeinde Heiligengrabe.

Text & Fotos: K.-E. Selke


Änderungen vorbehalten | Copyright © 2016, Layout, Design + Programmierung: Tobias Schulze