Zur Startseite

Segeletz

Inhalt
» Kirchengemeinde
» Kirche
» Kirchengeschichte
» Dorfgeschichte
» Kommunalgemeinde

Kirchengemeinde

Gemeindegliederzahl am 01.07.2004: 111 (50,7% der Einwohner). Segeletz ist Pfarrsprengel mit den Filialgemeinden Barsikow, Bückwitz, Läsikow und Nackel im Kirchenkreis Kyritz-Wusterhausen.

Kirche

Saalbau aus Feldsteinquadern mit eingezogenem, annähernd quadratischem Chor, 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts; um 1830 Dorfkirche Segeletz umfassende Erneuerung in neugotischen Formen (Fenster, Portale) und Errichtung des freistehenden Westturms mit verbindender, offener Vorhalle in Backstein. Im Ostgiebel drei große gestaffelte Backsteinblenden. Innen flachgedeckt; breiter spitzbogiger Triumphbogen. Neugotische Westempore mit Wappen der von Lüderitz und Orgel, 1888 von Friedrich Hermann Lütkemüller, Wittstock gebaut. - Figürlicher Kindergrabstein von 1590.

Kirchengeschichte

Seit Einführung der Reformation 1541 ist Segeletz Mutterkirche/Superintendentur bzw. Kirchenkreis Wusterhausen, ab 1968 Kyritz-Wusterhausen, seit 1910 mit Tochterkirche Bückwitz. Die Pfarrerliste umfasst von 1540 bis zur Gegenwart 25 Namen. Nachdem seit 1935 der Pfarrsprengel Nackel von Segeletz verwaltet wurde, kamen die Kirchengemeinden Nackel und Läsikow 1975 als Filialdörfer zum Pfarrsprengel Segeletz. Das Patronat hatte bis 1819 das Domkapitel Havelberg; seitdem bis 1945 der Fiskus.

Dorfgeschichte

Angerdorf mit Gut. Erste schriftliche Erwähnung: 1326 übertrugen die Grafen von Lindow den Bauern von Segeletz, das wohl schon um 1200 bestand, eine Wiese "ewichlichen tho beholdende". 1407 wurden die "duchtigen Knappen ... geheiten die Wuthenowen" mit Gütern "tho segeletz" belehnt. Segeletz war nach- und nebeneinander im Besitz verschiedener Herrschaften, so 1491-1599 derer von Reiche, 1599-1791 derer von Lüderitz zu Nackel, 1604-1707 derer von Kriele zu Bechlin, 1491-1753 derer von Wuthenow, 1491-1762 derer von Rohr zu Ganzer u.a. Von 1797 bis 1819 gehörte das Gut dem Domkapitel zu Havelberg, seitdem war es bis 1872 königlich bzw. bis 1945 fiskalisch. Der Rittergutsbezirk wurde 1928 mit dem Gemeindebezirk vereinigt, zu dem schon die beiden Segeletzer "Pläne" gehörten. 1946 wurden 533 ha Bodenfläche überwiegend an 117 Neubauern aufgeteilt. Die Einwohnerzahl stieg von 480 (1939) auf 688. - 1954 wurde die erste LPG gegründet. Das verkehrsgünstig an der B 5 gelegene Dorf kam bei der Ämterbildung 1992 zum Amt Wusterhausen und ist seit 1998 Ortsteil der Gemeinde Wusterhausen.

Kommunalgemeinde

Einwohnerzahl am 30.06.2003: 219. Zur Grafschaft Ruppin gehörig, 1816-1952 Kreis Ruppin, 1952-1993 Kreis Kyritz/Bezirk Potsdam, seit 1993 Kreis Ostprignitz-Ruppin. Segeletz ist seit 1998 Ortsteil der Gemeinde Wusterhausen.

Text & Fotos: K.-E. Selke


Änderungen vorbehalten | Copyright © 2016, Layout, Design + Programmierung: Tobias Schulze